Minze

… hab ich!

Und zwar 2 Stöcke. Einen im Kräuterbeet und einen im Topf. Letzteren habe ich aber nur noch „aus Versehen“. Ich dachte, er wäre eingegangen im Kräuterbeet, habe den Tontopf ausgebuddelt und irgendwo hingestellt. Nach ein bisschen Sonne im Frühjahr und ein paar Mal draufregnen ist er doch glatt wieder ausgetrieben. Jetzt kann ich ihn nicht wegschmeißen. Allerdings stehe ich jetzt vor der Entscheidung, ihn doch zu entsorgen oder umzutopfen, da die Reserven in dem Töpfchen wohl erschöpft sind. Für ein paar Getränke reicht er aber noch auf alle Fälle.

Im Kräuterbeet habe ich dieses Frühjahr eine After-Eight-Minze (Dehner Gartenmarkt) im Topf eingesetzt. Wieso im Topf? Minze ist wahnsinnig, naja nennen wir es einnehmend … Das ganze Beet war früher verwurzelt und verwachsen mit der Minze, deswegen habe ich vor einigen Jahren angefangen, sie in einen Topf zu setzen, zwar ist darin das Wachstum begrenzt, aber im Grunde will ich das ja. Ansonsten ist die Minze denkbar pflegeleicht. Ich habe sie in ein lockeres Kompost-Erde-Gemisch gesetzt und den Tontopf zu ca. 1/3 in mein Kräuterbeet eingegraben, gießen, fertig. Ab und an gebe ich getrockneten Kaffeesatz mit in den Topf, aber eher selten.  Jedes Jahr nehme ich mir vor, nach und nach etwas Minze abzuernten und im Dach für Tee zu trocknen, bisher habe ich das genau 0 x gemacht… Dabei trinke ich sehr gerne und sehr viel Tee. Dieses Jahr! Ganz bestimmt 🙂

Nun gut die frische Minze verwende ich gerne für erfrischende Sommergetränke, das ein oder andere Blättchen wird als Tellerverzierung „verschwendet“ oder auch Mal zusammen mit anderen Kräutern in Kräuterbutter verarbeitet.

Rezept: erfrischende Getränke mit Minze (ohne Alkohol)

After-Eight-Minze:

Pfefferminze:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.