Gurken

… sind das ganze Jahr in meiner Küche. Aber die Besten kommen aus dem eigenen Garten (oder vom Balkon).

Ich kaufe mir mittlerweile vorgezogene Pflänzchen im Dehner und pünktlich zum 15.05. setze ich sie nach draußen (in ein Gemisch aus Kompost und Erde). Dieses Jahr habe ich mich für eine Pflanze im VegTrug und eine im Topf entschieden (teilt sich den mit einer Buschtomate).  Gurken sind in meinen Augen sehr pflegeleicht und wachsen relativ schnell. Für eine bessere Ernte sollte man jede 2. Frucht im Anfangsstadium abschneiden (das vergesse ich meistens), und regelmäßig, am Besten täglich, gießen. Bei der Topfpflanzung ist darauf zu achten, dass keine Staunässe entsteht.

Bisher habe ich 3 wunderbare Gurken geerntet, geschmacklich und auch optisch einwandfrei. Die Pflanze wächst sehr schnell und lässt sich platzsparend nach oben binden, so kann diese auch auf kleinstem Raum angebaut werden. Hat natürlich auch den Vorteil, dass sie nicht so leicht von Schnecken angefallen werden, dieses Problem hatte ich im Hochbeet, die Gurken waren von Schneckenspuren überzogen (bäh).

Alle 2 Wochen dünge ich die Pflanzen mit etwas Flüssigdünger (unbedingt vorher wässern und erst dann düngen). Gelbe Blätter und gelbe oder braune Früchte entferne ich baldmöglichst.  Die Pflanze im VegTrug steht etwas sonniger, das scheint ihr gutzutun, der Fruchtansatz ist deutlich höher.

Übrigens auch für Kinder ein schönes Anbaugemüse, da die Gurke so schnell wächst.

Gurken sind herrlich frisch in den Sommermonaten: im Salat, auf dem Vesper-Teller, als Gurken-Salat, im Kartoffelsalat, …

Rezept: Gurkensalat – 3erlei Varianten

Rezept: Tzaziki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.