Erdbeeren

Wer liebt sie nicht?

Die Erdbeersaison ist leider viel zu kurz!
Damit wir länger etwas von den Beeren haben, habe ich mich in meinen 4 Töpfchen für sogenannte Monatserdbeeren (oder immertragende Erdbeeren) entschieden.
Bis Oktober können wir die Früchte davon ernten. Keine Riesenflut, aber dennoch immer mal wieder eine Handvoll. Gekauft habe ich diese vor einigen Jahren vor Ort bei Dehner und bei www.baldur-garten.de.

Erdbeerstöcke sind relativ pflegeleicht und vermehren sich unkompliziert. Sie bilden ihre Ableger an langen Fäden – alle 20 – 30 cm entwickelt sich ein kleines Pflänzchen mit Blättern, Wurzeln und teilweise Früchten. Die Versorgung erfolgt wie bei einer Nabelschnur durch die Mutterpflanze. Wer ein großes Beet hat, kann den Dingen freien Lauf lassen, die Ableger finden selbst ein Plätzchen zum wurzeln. Man kann die Richtung gut lenken durch Platzieren der Schnur.

Für meine Töpfe habe ich früher die Pflänzchen abgeschnitten und eingesetzt, allerdings gehen mir so, warum auch immer, zu viele ein. Mittlerweile stelle ich einen Topf neben die Mutterpflanze und lasse, bis sich die Wurzeln richtig festgekrallt haben, die Nabelschnur dran. Klappt prima!

Nach zwei, spätesten drei Erntejahren werden die Alten durch Ableger ersetzt. Ich werde nie Tonnen von Erdbeeren ernten können, dafür fehlt mir der Platz, aber als Naschgarten über den Sommer hinweg reicht es uns. Für die große Bevorratung in der Kühltruhe und für Konfitüre pflücken wir bei hiesigen Bio-Bauern. Für nächstes Jahr möchte ich aus verschieden großen Terracotta-Töpfen einen Erdbeerturm bauen, um noch mehr Platz ausnutzen zu können.

Die Erdbeeren entwickeln sehr viele Ableger, mehr als ich Platz habe. Ich gebe diese dann weiter oder verschenke sie auch ganz gerne mal in einem hübschen Töpfchen.

  • in Töpfen gut Gießen
  • Stroh oder ähnliches als Auflage für die Früchte vermindert Fäulnis
  • Grunddüngung im Frühjahr mit geeignetem Bio-Dünger, nach abernten mit Kaffeesatz (Achtung: gut trocknen lassen wegen Schimmelgefahr)
  • Vorteil der Topfpflanzung: keine Schnecken mehr in (!) den Erdbeeren, war vorher in meinem Hochbeet ein echt ekliges Problem (würg)

 

Terrakotta-Topf mit 3 Pflänzchen:

Erdbeeren aus der Kühltruhe, noch teilweise gefroren:

Die „Nabelschnur“ der Mutterpflanze versorgt die Erdbeerableger:

Hier ein einzelner Ableger:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.